Besuchshunde können vielfältige Aufgaben meistern, zählen aber nicht zu den Therapiehunden. Der Hundehalter bedarf nicht zwingend einer beruflichen Qualifikation. Alle notwendigen Inhalte werden im Rahmen der Ausbildung in Theorie und Praxis durch uns vermittelt.

In diesem Team übernimmt der Mensch die Aufgabe des Auftretens und der Hund „nur“ eine Brückenfunktion. Der Hund muss trotzdem einen Eignungstest durchlaufen, der von unserer Hundetrainerin, welche auch die Ausbildung leitet, durchgeführt wird. Nur mit Bestehen kann die Ausbildung zum Besuchshund angetreten werden.

Auch auf tierschutzrechtliche Begebenheiten wird eingegangen.

Das Team (Mensch & Hund) darf im Anschluss in Kindereinrichtungen, Senioren- und Pflegeheimen, Krankenhäusern und Hospizeinrichtungen eingesetzt werden.

Was macht ein Besuchshund?

Der Hund aktiviert durch seine Anwesenheit alle Sinne, bietet Gesprächsstoff, fördert die Mobilität, die Beziehungsgestaltung und die Kontaktaufnahme zur Umwelt.

Sein weiches Fell lädt zum Streicheln ein und er schenkt einen dankbaren Blick nach dem Leckerli. Durch diese Einsätze kommen die Leute – gerade in Senioren-oder Pflegeeinrichtungen – wieder ins Gespräch, erinnern sich an eigene Tiere und deren Namen und die Langeweile verfliegt. Besonders in der Arbeit mit Demenzerkrankten können Besuchshunde wahre Wunder wirken und die Aktivierung der Patienten positiv anregen.

Das Ziel der Besuche besteht in einer Verbesserung der Lebensqualität der Besuchten.

Die Ausbildung

Zusammen mit seinem Tier durchläuft der Hundeführer eine Ausbildung in Theorie und 20 Stunden Praxis. Verschiedene Krankheitsbilder helfen, zum Beispiel Situationen in Einrichtungen besser einschätzen und abfedern zu können.

Die Teilnehmer werden qualifiziert, den Einsatz ihres Hundes in ihrem individuellen Einsatzgebiet zu planen und durchzuführen. Es wird vermittelt, wie der eigene Hund seinen Bedürfnissen und Fähigkeiten entsprechend tiergerecht eingesetzt werden kann.

Das Abschlusszertifikat wird auf 2 Jahre befristet. Für die Neuausstellung erfolgt eine Überprüfung im praktischen Einsatz.

Termin

Theorieteil:

Start: 27./28.04.2024

11.05.2024

13.07.2024

24./25.08.2024

14.09.2024

22./23.02.2025

Prüfung Theorie:  März 2025

Praxisteil / Hundeausbildung:

20 Stunden

nach individueller Vereinbarung

Kosten

Einmalzahlung: 1850,00€

Ratenzahlung (zzgl. 3% Zinsen):

6 x á 317,58 €

oder

9 x á 211,72 €

oder

12 x a`158,79 €

inkl. Skript, Zertifikat und 1. Prüfung

Eignungstest: 100,00€ – wird bei Eignung angerechnet

Dozent

Dozententeam

Veranstaltungsort

     Die Akademie für ganzheitliche Tiertherapie GbR, Auer Str. 11, 09366 Stollberg

Hundeplatz

verschiedene Einrichtungen